Aurèle Oggier

Verwandlungen – die malerische Welt von Aurèle Oggier.

Die Metamorphose des Gegenstandes, der Aufenthalt im Übergang zwischen zwei Zuständen, die Bewegung von Pinselstrich und angedeuteten Gegenständen im Bild – das sind Beobachtungen, die sich beim Betrachten der Bildwerke von Aurèle Oggier einstellen. 

Verwandlung und Mehrdeutigkeit, der Ausgleich sich gegenüberstehender Prinzipien sind bildbestimmende Themen in den Bildwerken des Künstlers. Sie werden an der Figur und dem Bildraum exemplifiziert, ohne jedoch in der gegenständlichen Kunst im eigentlichen Sinne aufzugehen. Die malerische Geste findet den Gegenstand, um ihn wieder aufzulösen und vieldeutig zu halten.

La métamorphose de l'objet, le séjour dans la transition entre deux états, le mouvement du coup de pinceau et les objets implicites dans le tableau, surgissent dans l'esprit de celui ou celle qui s'imprègne des oeuvres picturale d'Aurèle Oggier.

La transformation et l'ambiguïté, l'équilibre entre des principes opposés sont les thèmes de prédilection de l'artiste. Elles s'illustrent dans la figure et l'espace pictural, sans pour autant être absorbées par l'art figuratif au sens propre. Le geste pictural retrouve l'objet pour le dissoudre à nouveau et le garder ambigu.

Rainer Lawicki

website

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1